Alle Artikel von artur

Ein Erklärfilm für: Grün+

Frank Rosigkeit von rosigkeitGrün ist seit vielen Jahren Spezialist für Garten- und Landschaftspflege.

Um die Pflege und das Management solcher Gartenanlagen komfortabel zu verwalten, hat er mit Grün+ eine Verwaltungssoftware entwickelt. Diese ermöglicht seinen Kunden (wie z.B. Wohnungsbaugesellschaften oder Immobilienverwaltungen) die Pflege ihrer Grünanlagen webbasiert zu organisieren.

Um die Möglichkeiten und Vorzüge dieser Software zu veranschaulichen, sollten wir ein kurzes Video erstellen, mit dessen Hilfe sich Interessierte einfach und schnell über Grün+ informieren können. Protagonist des Videos ist der Grün+-Held, der die Leistung der Software anschaulich (und sympathisch) vermittelt.

Video: Vorstellung der Software für digitales Freianlagenmanagement Grün+

Wir haben für das Video ein Tool verwendet, mit dem allgemein Tutorials (z. B. im Bildungsbereich) erstellt werden können. Durch die Verwendung dieses Tools konnte das gewünschte Video kostengünstig umgesetzt werden. Artur hat das Template mit eigenen Illustrationen gefüllt und somit das Video anschaulich gestaltet.

G+ als Sympathieträger wacht als Superheld über Wohl und Wehe der Freiflächen

Eingesprochene Erklärungen zu den Funktionen der Freiflächenverwaltungssoftware verdeutlichen die einzelnen Skizzen, sodass sich Interessierte schnell und einfach informieren können. Was bisher noch von der computergenerierten Stimme des Tools gesprochen wird, soll in Zukunft noch von einer „echten“ Sprecherin gelesen werden.

Alarm! Grün+ meldet eine dringende neue Aufgabe.

Somit ist ein ansprechendes, sympathisches, kleines Video zu der Freiflächenverwaltungssoftware, entstanden. Zu finden ist es auf der Homepage unseres Auftraggebers www.rosigkeitgruen.de/einfuehrung.

Der Wunderfitz aus Südbaden

Museumsbesuch in Zeiten der Pandemie – trotzdem ein Erfolgsmodell?

Als klar war, dass das unser langjähriger Kunde, das „Schwarzwaldhaus der Sinne“ im südbadischen Grafenhausen, unter Auflagen wieder öffnen durfte, war eine schnelle und unkomplizierte Lösung für die Verwaltung der Anmeldungen gewünscht. Die Leiterin des Museums hat uns hier um Unterstützung gebeten. Ihr Wunsch war, dass die Gäste ihren Besuch im Museum möglichst einfach online buchen können und gleichzeitig die Vorgaben zur Pandemie-Eindämmung (Nachverfolgung der Kontakte, Beschränkung der Besucherzahl) vollständig erfüllt sind.

Hier zeigt sich der Wunderritz in der Kuckucksuhr – erfreut Kinder und Erwachsene gleichermaßen

Wir haben ein Buchungssystem etabliert, das sowohl für die Besucher:innen als auch für die Mitarbeiter des Museums einfach zu bedienen ist. Für die Gäste sind die Zeitfenster für das Buchen ihres Besuchs übersichtlich dargestellt, es kann einfach angeklickt werden, wieviele Plätze wann benötigt werden. Die Bezahlung erfolgt zeitgemäß über die Anbindung an Paypal. Für die Nachverfolgung im Falle einer Infektion kann das Museum die Kontaktdaten der Besucher:innen eines Zeitfensters anzeigen lassen, um diese Personen dann zu informieren.

Die Zeit bis zum Öffnen der Museumspforten war knapp bemessen – wir konnten alle Ressourcen mobilisieren und innerhalb einer Woche Website mit Online-Buchungsmöglichkeit so aufstellen, dass pünktlich zum ersten Öffnungstag alles bereit war.

Die Statistik zeigt: das Online-Buchungssystem wird weiterhin gut angenommen, sowohl regional als auch überregional. Wer für einen Ausflug oder seinen Urlaub einen Besuch im Schwarzwaldhaus plant, bucht seinen Wunschtermin einfach online im Voraus und kann sich so sicher sein, dass er auch noch rein darf und nicht wegen Überfüllung draussen bleiben muss.

Wer wunderfitzig (neugierig) ist, was das Museum so bietet: die liebevoll, vielfältig, bunt und sinnlich gestaltete Website erlaubt kleine Eindrücke in das Angebot des Schwarzwaldhauses der Sinne. Und wer jetzt noch nicht herausgefunden hat, was wunderfitzig bedeutet, kann entweder im Wörterbuch des Museums nachlesen oder -hören oder findet die Lösung hier (von hinten zu lesen): »gieriguen«.

Alemannisch für Nicht-Alemannen

Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenhausen

Der Buchhändler um die Ecke

Schon bald nach Beginn des ersten Lockdowns war Albert Krapf von der Erlanger Buchhandlung Exlibris klar, dass er die Themen Website und Online-Bestellung, die gewissermaßen schon lang in ihm schlummerten, nun angehen musste. Auf Empfehlung kam der Buchhändler zu artur, mit ersten Ideen, wie seine Website aussehen sollte – und dem Wunsch, diese mit einer Online-Bestellmöglichkeit auszustatten. Viele seiner Kunden bestellten ihre Bücher bereits per Telefon, doch Krapf wollte hier noch mehr Komfort bieten und gewappnet sein für einen eventuellen nächsten Lockdown.

Von technischer Seite läuft die Online-Bestellung über die Anbindung an den Buchkatalog eines Buch-Großhändlers, es kann also das vollständig Sortiment des Großhandels bestellt werden. Für die technische Realisation brauchte es einige Treffen für Absprachen zwischen Buchhandlung, Großhändler und uns.

Innerhalb von wenigen Tagen war der erste Entwurf fertig, die Abstimmung der drei Parteien dauerte etwas länger – aber rechtzeitig zum Herbst-Lockdown war die neue Website mit Online-Bestellmöglichkeit fertig. Dass hier etwas Sinnvolles eingerichtet wurde, zeigte sich gleich am ersten Tag: nicht nur vervielfachte sich die Zahl der bestellten Bücher, sondern auch frühere Kunden, die längst nicht mehr in Erlangen wohnten, nutzten die Exlibris-Website für ihre Buchbestellungen.

Offensichtlich wurde jetzt aber auch eine jüngere Zielgruppe „abgeholt“, die bequem über das Internet bestellte und dann oft erstmals die Buchhandlung zur Abholung am Click&Meet-Fenster aufsuchte. Der besondere Charme ist, dass Exlibris hier mit den Platzhirschen durchaus mithalten kann: Das bestellte Buch ist meist am Folgetag da, und kann entweder im Laden abgeholt werden – oder es wird mit dem Kurier und selbstverständlich ohne zusätzliche Kosten nach Hause geliefert. So schnell geht schnell!

Buchhandlung Exlibris, Inhaber Albert Krapf, Bismarckstraße in Erlangen

Die Buchhandlung Exlibris in Erlangen mit neuer Online-Bestellmöglichkeit und Lieferservice.

Adam, Apfel … Zahn

Neue Praxis, neues Logo, neuer Standort. Als das Zahnarzt-Ehepaar Dres. Adam die Praxis ihres Kollegen Dr. Maußner in Erlangen übernommen haben, war natürlich neben einer gründlichen Renovierung der Praxis auch ein neuer Internetauftritt nötig. Da artur bereits für den Vorgänger tätig war, baten uns Herr und Frau Adam um Vorschläge zur Gestaltung des Logos und der Website.

Aus mehreren Vorschlägen wurde das jetzige Logo gewählt, das den Bogen schlägt zwischen Adam (eigentlich auch Eva) und dem Apfel sowie diesem als Sinnbild der Zahngesundheit. Die Formen und die Farbstimmung sollten insbesondere die Ausrichtung auf Familien betonen. Wer genau hinsieht erkennt im Logo mit Apfel die Krone eines Backenzahnes 🙂

Zahnärzte Adam – Familienpraxis am Röthelheim in Erlangen

Illustre Illustration: Netzwerk Schluckstörung

Ungewöhnliche Illustrationen finden sich auf der Website des von Prof. Maria Schuster und Cordula Winterholler gegründeten Netzwerk Schluckstörung.

Das Auge des Betrachters wird automatisch auf die für Diagnostik und Therapie relevanten Bereiche gelenkt: das Gesicht und die Hände der Untersucherin sowie Mund und Hals des Patienten. Dadurch entsteht zunächst eine Irritation.

Auf den zweiten Blick überrascht die Erkenntnis, dass man automatisch betrachtet, worauf es im Dialog zwischen Behandlerin und Patient ankommt.

Das Wichtige für den Schluckvorgang rückt in Vordergrund – Mund und Hals
Der Fokus liegt auf der Behandlerin sowie Mund und Hals der Patientin